Allgemeinanwältin mit Tätigkeitsschwerpunkten-Medizinrecht-Behandlungsfehler-Arzthaftungsrecht-Verkehrsunfälle mit Sach-u. Personenschäden-Verkehrsrecht-Ordnungswidrigkeitenrecht-Erbrecht-Pflegerecht-Pflegeversicherungsrecht-Betreuungsrecht-Heimrecht
Allgemeinanwältin mit Tätigkeitsschwerpunkten-Medizinrecht-Behandlungsfehler-Arzthaftungsrecht-Verkehrsunfälle mit Sach-u. Personenschäden-Verkehrsrecht-Ordnungswidrigkeitenrecht-Erbrecht-Pflegerecht-Pflegeversicherungsrecht-Betreuungsrecht-Heimrecht
RechtsAnwältin Sabine Deifuß Allgemeinanwältin
RechtsAnwältin Sabine Deifuß          Allgemeinanwältin

Verkehrsrecht

 

Das Verkehrsrecht, Gesetz an Gesetz reiht sich hier aneinander und wie das so ist, kann man bei Ermittlungsverfahren dann meistens doch einen Rechtsbeistand gut gebrauchen, denn oftmals geht es auch um den Führerschein, der für viele Menschen ganz häufig mit der Berufsausübung zu tun hat.

 

Strafbefehle mit teilweise hohen Tagessätzen können Sie möglicherweise begleitend in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringen.

 

Kontaktieren Sie mich bei:

 

  • Verdacht des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort (§ 142 StGB)
  • Verdacht des Fahrens ohne Fahrerlaubnis (§ 21 StVG)
  • Verdacht des Pflichtversicherungsverstoßes (§§1,6 PflVersG)
  • Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs-Urkundenfälschung (§22 StVG/ §267 StGB)
  • Verdacht der Nötigung im Straßenverkehr (§ 240 StGB)

Das aktuelle Punktesystem (ab 01.05.2014):

 

1-3 Punkte : "Vormerkung" 

4-5 Punkte : "Ermahnung" 

6-7 Punkte : "Verwarnung" 

   8 Punkte : "Entzug der Fahrerlaubnis"

 

Das neue Punktesystem basiert aus einer einfachen Sichtweise, denn bestraft werden soll nur noch der „sicherheitsrelevante Verkehrsverstoß“ und das soll sowohl für den Bereich der Ordnungswidrigkeiten, als auch für den Bereich der Straftaten im Straßenverkehr gelten.

 

Letztlich möchte der Gesetzgeber aber auch mehr Transparenz, Übersicht und bessere Nachvollziehbarkeit beim betroffenen Autofahrer erreichen.

 

In Zukunft werden nur noch die Verkehrsverstöße in die Datei aufgenommen, die sich unmittelbar auf die Verkehrssicherheit auswirken und der Eintragungswert erhöht sich nun auf 60,- Euro.

 

In der so genannten Anlage 13 der Fahrerlaubnisverordnung ist eine entsprechende Übersicht genannt.

 

Der Gesetzgeber unterscheidet in Zukunft nur noch zwischen einem gravierenden (1 Punkt) oder einem groben Verstoß (2 Punkte).

 

Verbindlich zur Eintragung führen:

  • Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

  • Trunkenheit im Straßenverkehr

  • Gefährdung des Straßenverkehrs

  • gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

  • Fahren ohne Fahrerlaubnis

 

Wird ein Fahrverbot ausgesprochen, werden auch folgende Delikte eingetragen:

  • Nötigung

  • Vollrausch

  • fahrlässige Körperverletzung

  • fahrlässige Tötung

  • unterlassene Hilfeleistung

  • Kennzeichenmissbrauch

 

Vom Eintragungszeitraum ihrer Punkte hängt es ab, wann die Tilgungsfrist eintritt:

 

  • Ordnungswidrigkeiten 2 ½ Jahre

  • Grobe Ordnungswidrigkeit im Regelfahrverbot 5 Jahre

  • Staftaten 5 Jahre

  • Straftaten mit Fahrerlaubnisentzug 10 Jahre

 

Für eine genaue Bewertung „Ihres Falls“ ist ein persönliches Gespräch unumgänglich, um hier keine falschen Angaben zu tätigen.

 

Abschließend noch der direkte Link zum

 

Link 1:  KBA (Kraftfahr-Bundesamt)

 

Link 2:  KBA (neues Punktesystem)

 

Link 3:  KBA (Bundeseinheitlicher Bußgeldkatalog)

 

Link 4: KBA (erfragen Sie ihren Punkestand)

Kontakt und Terminvereinbarung

 

Öffnungszeiten:

Mo-Do: 09-13 Uhr

Mo-Do: 15-18 Uhr

        Fr: 09-14 Uhr

 

Gesetzliche Feiertage geschlossen!

 

Anschrift:

Rechtsanwältin

Sabine Deifuß

Am Markt 9

58239 Schwerte

 

Allgemeinanwältin

 

Telefon

+49 2304 776491

Telefax

+49 2304 776492

 

E-Mail

kontakt@kanzlei-deifuss.de

 

 

 

 

Mein ehrenamtliches Engagement...

 

 

 

 

Mitglied in der "Juristischen Gesellschaft Ruhr e.V."

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rechtsanwältin Sabine Deifuß
Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.